Forum Südliches Afrika, 19. Dezember 2019: Südafrikas Born-free Generation

Südafrikas born-free Generation

Frei und doch diskriminiert? Narrationen der Studierendenbewegung in Südafrika

Vortrag von Antje Daniel
in der SADOCC-Bibliothek, 19 Uhr
Favoritenstraße 38/18/1
A-1040 Wien

Anfahrt:
U1 Taubstummengasse,

13A Belvederegasse

Am 9. März 2015 bewarf Chumani Maxwele die Statue von Cecil Rhodes am Universitätsgelände der University of Cape Town mit Fäkalien und markierte damit die Geburtsstunde der Studierendenbewegung #Rhodes Must Fall. Die Proteste, welche mit diesem symbolischen Akt des Widerstandes begannen, entwickelten sich zu landesweiten Protesten und bewirkten im Jahr 2017 die Einführung freier tertiärer Bildung für sozioökonomisch benachteiligte Studierende. Erstmals war vorwiegend die häufig als born free bezeichnete Generation auf der Straße, welche in der Postapartheitd aufwuchs und von den sozioökonomischen Veränderungen und den politischen Freiheiten profitierte. Welchen Anlaß für die Formierung von Protest hatten die Studierenden? Wie erleben Studierende den universitären Raum? Und welche generationellen Konflikte und Solidaritäten entstehen zwischen den born frees und der Elterngeneration, welche gegen die Apartheid gekämpft hatte? Der Vortrag führt in die Entstehung und den Verlauf der Studierendenbewegung ein und diskutiert die Solidaritäten und Konflikte in diesen Protesten aus generationeller Perspektive.

Antje Daniel ist Gastprofessorin für Entwicklungsforschung am Institut für Internationale Entwicklung Universität Wien. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit Protesten in Ost- und Südafrika. Schwerpunkte bilden die Studierenden- und Umweltbewegungen bzw. Proteste für soziale Dienstleitungen.